Dienstag, 4. Oktober 2011

Aufsteigende Feuchtigkeit beim Hausbau

Fast alle Baustoffe haben eine poröse Struktur. Wenn diese Poren mit Wasser gefüllt sind, können ernsthafte Feuchtigkeitsschäden auftreten. Dieses Kapillarwasser kann aus dem Fundament aufsteigen (= aufsteigend Feuchtigkeit) oder Aufgrund ständiger Kondensation in eine Wand hineindiffundieren. Eingedrungene Feuchtigkeit in Dämmschichtpaketen führt zu einem rapiden Wärme- und Schalldämmwertverlust und darüber hinaus, wie zu vor geschildert, zu kapillaren Feuchtigkeitswanderungen sowie zur Bildung von Fäulnis.

1. Erdanschüttungen oder Gehwege ohne entsprechende Isolierung an der äußeren Wandfläche 

2. Fehlende senkrechte Abdichtung zwischen Erdboden und Kellerwänden (Durchfeuchtung der Wand durch hohe rel. Luftfeuchte in den Kellerräumen bei fehlender Durchlüftung) 

3. Fehlende waagerechte Abdichtung unter dem Deckenauflager 

4. Fehlende waagerechte Abdichtung unter und über dem Kellerfußboden

5. Wenn ein massiver Fußboden dauernd feucht ist, kann dies auf eine schadhafte oder fehlende waagerechte Abdichtung zurückzuführen sein
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten